Medizintechnik

Deutschland ist nach den USA und Japan der weltweit drittgrößte Produzent von Medizintechnik...

Im Jahr 2004 betrug der Weltmarkt für Medizintechnik 184 Mrd. €, wovon auf Deutschland im Jahre 2004 ca. 14 Mrd. € entfielen. Unternehmen der Medizintechnik beschäftigten 2002 etwa 150.000 Arbeitnehmer. Deutsche Unternehmen halten die zweithöchste Anzahl an einschlägigen Patenten (nach US-amerikanischen Firmen) und machen 50 % ihres Umsatzes mit Produkten, die weniger als zwei Jahre lang auf dem Markt sind.

Medizintechnik, auch biomedizinische Technik genannt, ist die Anwendung von ingenieurwissenschaftlichen Prinzipien und Regeln auf das Gebiet der Medizin. Medizintechnik erzeugt Geräte, Produkte und technische Verfahren, welche Medizinprodukte sind. Medizinprodukte im Sinne der Richtlinie 93/42/EWG sind alle einzeln oder miteinander verbunden verwendeten Instrumente, Apparate, Vorrichtungen, Stoffe oder anderen Gegenstände (einschließlich der für ein einwandfreies Funktionieren des Medizinprodukts eingesetzten Software), die vom Hersteller zur Anwendung am Menschen für folgende Zwecke bestimmt sind: Erkennung, Verhütung, Überwachung, Behandlung, Linderung oder Kompensierung von Krankheiten, Verletzungen oder Behinderungen; Untersuchung, Ersatz oder Veränderung des anatomischen Aufbaus oder eines physiologischen Vorgangs; sowie Empfängnisregelung. Die bestimmungsgemäße Hauptwirkung der oben genannten Medizinprodukte im oder am menschlichen Körper wird weder durch pharmakologische oder immunologische Mittel noch metabolisch erreicht, aber durch solche Mittel unterstützt. Aktive implantierbare medizinische Geräte werden durch die EU-Richtlinie 90/385/EWG, In-vitro-Diagnostika durch die IVD-Richtlinie 98/79/EG geregelt und gelten daher nicht als Medizinprodukte im Sinne der Richtlinie (93/42/EWG), sind jedoch in Deutschland und Österreich durch das Medizinproduktegesetz geregelt.

Die Medizintechnik ist ein Bereich mit überdurchschnittlich hohem Forschungsanteil, insbesondere mit den folgenden Schwerpunkten: Medizinische Informatik, Signalverarbeitung physiologischer Signale, Biomechanik, Biomaterialien, Systemanalyse, Erstellung von 3D-Modellen, bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Krankenhaustechnik, Herstellung biokompatibler Prothesen aller Art, Zahnimplantate, Cochleaimplantate medizinischer Therapie- und Diagnosegeräte, Herzschrittmacher, Infusionspumpen, Herz-Lungen-Maschinen, Dialysemaschinen, künstliche Organe und Sehhilfen.