Dr. Jan Neigenfink

Dipl.-Chem., Patentanwalt, European Patent and Trademark Attorney

Dr. Jan Neigenfink studierte Chemie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und Technischen Universität Berlin mit einem Schwerpunkt in der organischen und analytischen Chemie. Mit einem organisch-synthetischen Arbeitsbeitrag zur Herstellung des Naturstoffes Taxol schloss er 1993 das Studium mit einem Diplom ab. Im Jahr 1994 absolvierte er erfolgreich den Zusatzstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Humboldt Universität Berlin. In seiner Dissertation, die er Ende 1998 in einem photochemischen Arbeitskreis des Fachbereichs Chemie der Humboldt Universität Berlin zum Abschluss brachte, widmete er sich der Schaffung eines synthetischen Zugangs zu Makrocyclen mit Cycloheptatrieneinheiten.

Im Jahr 1999 begann er seine Tätigkeit als Patentanwaltskandidat bei der Kanzlei Schneider in Berlin. Über die deutsche Patentanwaltszulassung verfügt Jan Neigenfink seit Ende 2001 und war von diesem Zeitpunkt an in einer überregionalen Patentanwaltskanzlei am Standort Berlin tätig. Seit 2005 ist er zugelassener Vertreter vor dem Europäischen Patentamt und Anwalt bei der Kanzlei Gulde & Partner.

Dr. Neigenfink ist seit 2016 Delegierter des Wahlbezirks Ost des Bundesverbandes Deutscher Patentanwälte e.V.

Jan Neigenfink widmet sich allen Gebieten des gewerblichen Rechschutzes mit einem Schwerpunkt im Bereich des nationalen und internationalen Patentrechts. Technische Schwerpunkte seiner anwaltlichen Tätigkeit liegen in den Feldern Medizintechnik, Materialwissenschaften, Kunststoffe, Life Science, Arzneimittel, Analytik, Umwelttechnologie, Beschichtungstechnik, Organische und Anorganische Chemie, Elektrochemie und Brennstoffzellen.

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Nationales und internationales Patentrecht
  • Kooperationsverträge/Lizenzverträge

Fachliche Schwerpunkte

  • Pharmazie & Life Science
  • Konsumgüter
  • Medizintechnik
  • Neue Werkstoffe (Kunststoffe, Metalle, Gläser, Keramiken, Composite)
  • Verfahrenstechnik/ industrielle Chemie

Sprachen
Deutsch, Englisch